Nackt oder im Nachthemd ?

  

Nackt oder mit Nachthemd - wie schläft es sich besser und gesünder?

Die Schlafgewohnheiten früher:                                                                                                                        Bis ins 16. Jahrhundert war es im westlichen Raum völlig normal, nackt zu schlafen. Dann begann die Oberschicht Italiens damit, ein Nachthemd im Schlaf zu tragen. Diese Mode setzte sich daraufhin als Schlafbekleidung für Männer und Frauen für das folgende Jahrhundert durch. Im 17. Jahrhundert begannen die Männer, unter ihrem Nachthemd eine längere Unterhose zu tragen - dies war Geburtsstunde des Schlafanzugs, welchen ca. 90 Prozent der Menschen heutzutage tragen. 

Nacktschlafen ist gesund!                                                                                                                                      Mit oder ohne Bekleidung, beim Thema Schlafen scheiden sich die Geister. Doch Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Nacktschlafen ein natürliches Erholungsprogramm für Körper und Geist darstellt und zahlreiche positive Effekte besitzt, sodass sich ein genauerer Blick auf die Vor- und Nachteile lohnt. 


Diese Faktoren sprechen für das Nacktschlafen:  

Einfacheres Einschlafen:                                                                                                                        Schlafforscher haben herausgefunden, dass der Körper seine Temperatur um ein halbes Grad senken muss, um einschlafen zu können. Wer ohne T-Shirt oder Nachthemd schläft, beschleunigt diesen Vorgang, da automatisch Wärme vom Inneren des Körpers nach außen abgegeben werden kann. Dies führt dazu, dass man schneller einschlafen kann.

Wusstest du schon?

Bettwäsche aus Leinen ist gerade für Nacktschläfer nicht so gut geeignet. Sie führt die Wärme vom Körper ab und kann keine Isolierende Schicht aufbauen. In der Kälte und unter den glatten, kühlen Fasern fällt das Einschlafen meist schwer. Bettwäsche aus Baumwolle* kann hingegen mit einer hohen Flüssigkeitsaufnahme Punkten.

Bessere Schlafqualität:                                                                                                                                      Wer nachts ohne Schlafanzug* schläft, schwitzt deutlich weniger, da die Temperaturregelung nicht gestört wird. Besonders Nachtwäsche aus Baumwolle ist wenig atmungsaktiv und verhindert eine angemessene Luftzirkulation um Körper und Haut, was das Schwitzen fördert. Dadurch wird es für den Körper schwierig, die richtige Temperatur für eine gute und erholsame Nacht zu regulieren. Wird diese Regulierung durch zu warme Nachtwäsche oder auch eine zu hohe Raumtemperatur gestört, weckt sich das Gehirn selbst auf, um die Ursache herauszufinden. Die Folge ist, dass man unruhiger und schlechter schläft.

Abbau von Stress:                                                                                                                                              Wenn sich der Körper im Schlaf unwohl fühlt, produziert er das Stress-Hormon Cortisol, welches schneller für Bauchfett sorgen kann und damit ein Abnehmen verhindert. Dagegen produziert der Körper das Hormon Oxytocin, das für den Abbau von Stress sorgen kann, wenn man nackt schläft und zusätzlich Berührungen durch den Partner hinzutreten.

Positives Hautbild:                                                                                                                                                Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Lässt man die Haut in der Nacht atmen, kann man Hautkrankheiten vorbeugen. Im Schlaf schüttet der Körper das Hormon Melatonin aus, das auf natürliche Weise bei Anti-Aging Prozessen hilft und die Zellproduktion und -regeneration anregt. Dadurch werden die Zellen schneller repariert und die Haut wirkt gesünder und schöner. Dieser Prozess entsteht allerdings erst, wenn die Körpertemperatur sinkt. Ein Nachthemd oder Socken unter der Decke, können diesen Effekt verhindern.

Erhöhte Sperma-Qualität:                                                                                                                          Männer mit Kinderwunsch sollten nachts zumindest auf Unterwäsche verzichten, da die Fruchtbarkeit des Mannes leidet, wenn es dem Intimbereich zu warm ist. Eine erhöhte Temperatur beeinträchtigt die Produktion der Spermien in den Hoden. Wenn Männer nackt schlafen, dann bleiben ihre Hoden kühl und die Zahl der Spermien erhöht sich.


Nackt, schlafen, Nachthemd, Bett


Bessere Intimhygiene:                                                                                                                                      Auch Frauen profitieren vom Nacktschlafen, da sie sich vor Infektionen schützen können. Durch den Verzicht von Unterwäsche wird die Vagina besser belüftet. Unterwäsche und Schlafanzüge verstärken das feucht-warme Klima des Intimbereichs, in dem sich die Bakterien besonders schnell vermehren.

Glücklichere Beziehungen:                                                                                                                           Schon für Babys ist direkter Hautkontakt mit der Mutter für die Beziehung und Entwicklung ausschlaggebend. Das Nacktsein ist dem Menschen sozusagen in die Wiege gelegt und fördert die Bindung der Beziehung. Für die positiven Effekte im zwischenmenschlichen Bereich ist das Hormon Oxytocin verantwortlich. Laut einer britischen Studie sind Paare, die nackt im Bett schlafen, glücklicher, da das Hormon bei Berührungen und beim Kuscheln ausgeschüttet wird. Es ist für das Vertrauen zum Partner und die soziale Bindung verantwortlich.

Mehr Lust auf Sex:                                                                                                                                            Durch das Nacktschlafen und das Kuscheln bekommen Paare auch eher Lust auf Sex, was die Qualität der Beziehung verbessert. Dazu wird nicht einmal intensiver Körperkontakt benötigt, sondern es reichen bereits kleine Berührungen aus. Da gleichzeitig das Glückshormon Dopamin ausgeschüttet wird, wechselt man schneller vom Kuscheln in den Bettsport. Schließlich ist nackte Haut im Gegensatz zu einem T-Shirt einfach sexy.


Diese Faktoren sprechen dagegen

Gefahr der Unterkühlung:                                                                                                                                    Da während der REM-Phase, also der Traumland-Phase, die körpereigene Regelung der Temperatur nicht funktioniert, steigt das Risiko einer Unterkühlung und damit einer Erkältung. Um eine Auskühlung im Schlaf zu vermeiden, sollte man sich auch im Sommer zumindest mit einem Laken zudecken.

Hygiene:                                                                                                                                                                    Im Zusammenhang mit Gesundheit ist auch die Hygiene wichtig. Auch wenn man nachts ohne Bekleidung schläft, gibt der Körper Flüssigkeiten wie Schweiß ab. Dieser landet dann in der Bettwäsche und nicht mehr im Schlafoutfit. Daher sollten Nacktschläfer in kurzen Abständen ihre Bettwäsche wechseln, was natürlich deutlich mehr Wäsche verursacht als ein Schlafanzug.


Der Wohlfühlfaktor zählt

Grundsätzlich sollte sich jeder Mensch so kleiden und betten, wie es für ihn am angenehmsten ist. Nur so sind die Voraussetzungen für einen entspannten und guten Schlaf erfüllt. Nacktschläfer schlafen meist gesünder. Sie haben laut Studien bessere Beziehungen, ein besseres Körpergefühl und mehr Sex. In den kalten Monaten sollten sie zumindest darauf achten, dass es nicht zu kühl wird, da man in der REM-Phase kein Kälteempfinden besitzt. Schlafforscher empfehlen zudem, lieber mit Wärmflasche als mit Socken zu nächtigen, da der Körper so die Möglichkeit der Temperaturregelung hat. Wer also bisher mit Klamotten in das Traumland gereist ist, sollte sich einfach mal im Adams- bzw. Eva-Kostüm ins Bett kuscheln. Manchmal ist weniger mehr!


TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste
Bloggerei.de

Leave a Reply

Your email address will not be published.