Traumtagebuch, Traum, träumen, Traumfänger, Zebra



Warum ein Traumtagebuch führen?

24 Jahre und vier Monate verschläft der durchschnittliche Mensch in seinem Leben und ist damit beschäftigt, Energiereserven aufzufüllen, Muskeln zu entspannen und den Körper von den Anstrengungen des alltäglichen Lebens zu entspannen. Aber nicht nur das sind wichtige Funktionen des Schlafens.

Was sind die Hintergründe?                                                                           
Während wir schlafen, arbeitet unser Gehirn auf Hochtouren und verarbeitet Ereignisse des Tages, Sinneseindrücke und Erinnerungen. Träumen spielt dabei eine essentielle Rolle, die besonders im Zuge der individuellen Verarbeitung von Erlebnissen von Relevanz sind. Aber nicht nur das sind Folgen, die das Träumen mit sich bringt. Verschiedene Ansätze legen nahe, dass das Träumen auch dem Aufrechterhalten der Individualität dient, Ängste beseitigt werden oder emotionale Belastungen mit neuen Ansätzen angegangen werden können. Das Traumtagebuch setzt genau dort an und versucht Ihnen darüber hinaus einen Einblick in ihr Unterbewusstsein zu ermöglichen. Aber nicht nur Schlafstörungen können im Zuge dessen analysiert und behoben werden, auch Verspannungen oder andere Probleme können durch das Beleuchten und Deuten der Träume minimiert werden. Im Zuge eines Schlaftagebuchs werden Zusammenhänge aufgedeckt, dessen Sie sich bislang vielleicht gar nicht bewusst sind oder es aber nicht miteinander in Verbindung bringen. Traumtagebücher trainieren das deutliche Wahrnehmen von wiederkehrenden Mustern oder Motiven, die Ihnen vielleicht Bauchschmerzen bereiten. Sie sorgen dafür, dass Sie ihre Träume klar erkennen und differenzieren können zwischen Verarbeitung von alltäglichem und Ballast, der unter Umständen schon lang auf ihren Schultern ruht. Darüber hinaus wird Ihnen durch das Traumtagebuch ein Zugang eröffnet, dessen Wert häufig unterschätzt wird. Nicht nur ihre eigene Psyche wird aus einem ganz anderen Winkel beleuchtet, auch ihre Kreativität, die ihm Rahmen ihrer Träume zum Ausdruck kommt, wird Wert beigemessen.

Wir haben uns die Mühe gemacht, ein Traumtagebuch zu entwerfen, welches sämtliche Anforderungen erfüllen dürfte.

Traumdeutung, Tagebuch

Wie aber sieht ein optimales Traumtagebuch aus?

Und muss das Führen eines Traumtagebuchs regelmäßig sein? Was das anbelangt, gibt es keine klaren Vorgaben. Es ist zum Beispiel ein lehrreicher Ansatz, am Abend vor dem zu Bett gehen, die Ereignisse des Tages in Kurzform schriftlich festzuhalten und einmal darüber zu reflektieren, was besonders bewegend erschien. Nach der Nacht, am nächsten Morgen, wird die Erinnerung, die an den Traum geblieben ist, so genau wie möglich festgehalten und im Anschluss daran verglichen. Sie werden erstaunt darüber sein, wie viele Zusammenhänge sich ihnen offenbaren, von denen sie bislang nichts wussten. Kleinigkeiten, denen die Sie in ihrem Alltag kaum Beachtung schenken werden auf eine viel präsentere Art und Weise in ihre Träume integriert, Probleme, die sie belasten, durch Metaphern oder Personen aus ihrem Umfeld zum Ausdruck gebracht, Ängste durch beispielsweise Katastrophen oder aber Ungeheuer inkludiert. Im Rahmen ihres Traumtagebuchs werden Sie lernen, ihr Unterbewusstsein besser zu verstehen und mit neuen Lösungsansätzen an bestehende Konflikte heranzutreten. Sie werden aus dem Potential ihrer Träume neue Energie und Kraft schöpfen können und sich selber auf einer ganz anderen Ebene kennenlernen. Dabei ist es irrelevant, ob sie sich jeden Morgen an die Ereignisse der vergangenen Traumnacht erinnern können, wichtig ist nur, dass Sie notieren, wenn sie träumen. Und auch wenn das Deuten ihrer Träume zu Anfang noch unsinnig oder aber auch merkwürdig erscheint, werden sich mit der Zeit Routinen, wiederkehrende Muster und Elemente finden lassen mit denen sie ganz anders umgehen können. Darüber hinaus ist eine Traumdeutung nicht nur spirituell behaftet, verarbeitet doch das Unterbewusstsein ganz individuell. Das Führen eines Traumtagebuchs kann also viele Vorteile haben. Zum Einen ein wesentlich bewussteren Umgang mit seinen eigenen Problemen und Konflikten, zum Anderen ein viel intensiverer Austausch mit sich selbst und darüber hinaus über Wünsche und Vorstellungen. Ziel eines Traumtagebuchs ist eine inspirierende Reise zu sich selbst durch die Tiefen unserer komplexen Wahrnehmung und die Reiche der verborgenen Welten.

Gehen Sie neue Wege!

Insgesamt zahlt sich das Führen eines Traumtagebuchs auch bei Lücken durch mangelnde Erinnerung aus. Durch Verfolgen der Aufzeichnungen, erkennen Sie auch über Jahre hinweg, wie sie selber zu neuen Ansätzen und Größe gefunden haben und an welchen Baustellen sie bisweilen knabbern.

Eine Entscheidung für ein Traumtagebuch ist eine Entscheidung für und zu sich selbst, die sie nicht bereuen können, denn wer seine Träume deutet und versteht, kann an sich selbst nur weiter wachsen. Entscheiden auch sie sich dafür, ein Traumtagebuch zu führen und tiefer in ihre individuelle Gedankenwelt abzutauchen.                                                                                                                            

Was ist ein Traumtagebuch?

Ein Traumtagebuch ist eine in der Regel mit kalendarischen Daten versehene Serie von schriftlichen Aufzeichnungen erinnerter Träume, die einen längeren Zeitraum umfasst. Die Aufzeichnung erfolgt regelmäßig und jeweils zeitnah. 

Wie führe ich ein Traumtagebuch?

Ein Traumtagebuch ist dafür da, um die geträumten Inhalte festzuhalten. Am besten legt man sein Traumtagebuch direkt neben sein Bett. Wichtig ist, dass man es regelmäßig führt.

Wie kann ich meine Traumerinnerung trainieren?

Wer seine Träume regelmäßig aufschreibt, erinnert sich besser und häufiger an seine Träume. Die Übung wird also mit immer mehr spannenden Einblicken in das eigene Unbewusste belohnt. Gerade in der Anfangszeit ist es Sinnvoll, sich vor dem schlafen  bewusst vorzunehmen, dass man träumen wird.

Was sagen meine Träume über mich aus?

Die oft Surreale Bilder im Traum, sind verschlüsselte Wahrheiten: Wer seine Träume deuten kann, erfährt viel über seine eigenen Stärken und Schwächen. Denn Träume spiegeln Grundmuster der eigenen Persönlichkeit wider.


    1$s Kommentar zum Thema (Singular) 1 Antworten zum Thema (Plural) "Traumtagebuch – Der Zugang zu sich selbst"

Leave a Reply

Your email address will not be published.